Projekte

Tier-Profil engagiert sich für den Tierschutz

Auch in diesem Halbjahr engagierten sich die Schülerinnen und Schüler des Tier-Profils unter Leitung von Frau Sabatzki wieder aktiv für den Tierschutz. Nachdem die Jugendlichen mit viel Fleiß und Engagement über mehrere Wochen im Profilunterricht Spielzeuge und Leckerlies für Hunde und Katzen selbst hergestellt haben, konnten sie diese stolz am vergangenen Sonntag an einem eigenen Stand beim Tag der offenen Tür im Detmolder Tierheim präsentieren und verkaufen. Dabei stellten sie nicht nur ihr Verkaufstalent unter Beweis, sondern stärkten auch ihre Kommunikations- und Teamfähigkeit.

Die Leistungen der Schülerinnen und Schüler wurden durch viele positive Rückmeldungen und der Einnahme von über 200 € honoriert. Der gesamte Betrag wird dem Detmolder Tierheim in Kürze übergeben.

Das Tier-Profil dankt allen Helfern sowie dem Detmolder Tierheim und freut sich über die Unterstützung bei zukünftigen Aktionen.

Besuch beim BUND Lemgo

Zur Begrüßung haben wir vom BUND selbst gepressten Apfelsaft bekommen. Danach sind wir auf die Streuobstwiese gegangen. Uns wurden die Ganzen verschiedenen Obstbäume gezeigt die Der BUND auf der Streuobstwiese in Lemgo hat. Es gab auch Neugepflanzte   Bäume die erst ein paar Jahre alt sind. Es gab auch mehrere Bienenvölker auf der Streuobstwiese. Der BUND hatte dann auch für verschieden Kleintiere die auf Streuobstwiesen hausen, mehrere Häuser gebaut, die in den Bäumen und auf dem Boden verteilt waren.

Der BUND macht einiges anders als wir auf unserer Wiese, aber auch vieles genauso wie wir. Zum Beispiel haben sie genau wie wir, verschiedene Obst Sorten (zum Beispiel Kirschen, verschiedene Apfelsorten und Birnen). Außerdem haben sie genau wie wir Schafe und Bienen auf ihrer Streuobstwiese. Auf der anderen Seite gibt es auch Unterschiede und Dinge, die wir von ihnen abgucken können, zum Beispiel haben sie Nistkästen für verschiedene Tiere: Fledermaus-Kästen, Siebenschläfer-Kästen, Vogelkästen, Eulenkästen und mehr. Wir sind am Überlegen, ob wir uns selbst Nistkästen anschaffen oder diese beispielsweise im Technikunterricht eigenhändig bauen. Im Großen und Ganzem war der Ausflug ein voller Erfolg und hat uns gut gefallen.

(Text von Olli und Olli)

Projekt Streuobstwiese an der Sekundarschule

Die diesjährige Jahrgangstufe 7 durfte erstmalig ein ganzjähriges Profil wählen. Eines davon ist das „Streuobstwiesen Projekt“.

Die Schülerinnen und Schüler machen sich jeden Donnerstag auf den Weg zu einer nahegelegenen , über 100 Jahre alten Streuobstwiese am Stadtrand von Lage. Bei diesem umweltpädagogischen Projekt führen die Jungs und Mädchen in Kleingruppen verschiedene Arbeiten auf der Wiese durch.

Der vergangene Herbst stand ganz im Zeichen der Apfelernte. Es wurde fleißig gepflückt und verarbeitet. Neben Apfelmus wurde auch eigener Apfelsaft hergestellt, der den Geschmackstest klar gegen die gekauften Kontrahenten gewann. Insgesamt wurden über 500kg Äpfel aufgesucht und zum Mosten zu „Lagenser Fruchsäfte“ gebracht. Bei einer Betriebsbesichtigung informierten sich die Siebtklässler über die industrielle Herstellung von Apfelsaft und fanden etliche Gemeinsamkeiten zur eigenen Produktion, aber auch einige Unterschiede.   

Neben der Obsternte und –verwertung werden die Schülerinnen und Schüler in diesem Winter beginnen die in die Jahre gekommenen Obstbäume durch gezielten Rückschnitt zu verjüngen. Dabei erhalten sie eine  fachmännische Einführung durch Garten- und Landschaftsbauer Nikolai Römer.

Des weiteren kümmern sich die Sekundarschüler um die dortige Schafherde, setzen Weidezäune, pflanzen neue Bäume, legen Rückzugshecken für Kleintiere an oder arbeiten an eigenen individuellen Miniprojekten, wie beispielweise einer Feuerstelle, einer Obstbaumkartei oder eines Fotobuches.

Dieses auf Nachhaltigkeit angelegte Projekt soll der Streuobstwiese am Lager Berg neues Leben einhauchen und langfristig zum Schutz dieser Kulturlandschaft dienen. Dabei wird die Sekundarschule von „Lagenser Fruchtsäfte“ unterstützt. Die Säfte werden in den Pausen und an Schulveranstaltungen von Schülerinnen und Schülern des Projektes und der Schülerfirma verkauft. Ein großer Teil des Gewinns fließt zurück an das Streuobstwiesen Projekt und hilft weitere Ideen der Schülerinnen und Schüler umzusetzen.

Plant for the Planet 2.0

So hieß am 7.11.2015 das Motto für einige unserer Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6. Von 9 bis 17.30 Uhr opferten sie für ein spannendes Umwelt-Projekt ihren schulfreien Samstag. Auf dem Gelände der Firma  Holz Speckmann  informierten sie sich über Ursachen und Auswirkungen des Treibhauseffektes und  tauschten sich über Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und für eine menschengerechtere Lebens- und Umweltgestaltung aus.

Doch Reden allein stoppt nicht das Abschmelzen der Gletscher oder die Verarmung von Völkern auf der südlichen Erdhälfte durch Verlust von Ackerflächen. Was genau kann der Einzelne und speziell: was können wir Kinder tun? Antworten darauf lieferten an diesem Tag die interessanten Vorträge und Mitmach-Aktionen der Plant-for-the-Planet-Akademie. In einem spannenden Weltspiel erfuhren unsere Sechsklässler, wie das Weltbürgertum das Klima beeinflusst und wie Weltgerechtigkeit funktioniert. Zusammen mit Kindern anderer Schulen ließen sie sich zu „Botschaftern für Klimagerechtigkeit“ ausbilden. In einem Rhetorik-Training hielten sie Kurzvorträge zu Einzelaspekten oder Maßnahmen der Kinderinitiative „Plant-for-the-Planet“.  Dabei erhielten sie gleichzeitig wertvolle Tipps und Rückmeldungen, wie man einen Vortrag eindrucksvoll gestaltet.

„Stop talking. Start planting“ - unter diesem internationalen Slogan  wurden nach dem Mittagessen bei schönem Wetter auf dem Außengelände Bäume gesetzt. So unterstützten unsere jungen Umweltschützer aktiv das Ziel der weltweit größten Aufforstungskampagne, bis 2020 mindestens 1.000 Milliarden Bäume zu pflanzen.

Wie können wir selbst als Weltfamilie globale Problemen noch weiter begegnen? Im World Café ging es dann am Nachmittag um eigene Handlungsmöglichkeiten. In Schulgruppen wurden erste eigene Projekte geplant und den Erwachsenen zum Abschluss vorgestellt.

An diesem erlebnisreichen Tag leisteten so unsere engagierten Sekundarschülerinnen und -schüler ihren ganz persönlichen Beitrag zur Klimagerechtigkeit und wurden ein Teil von „Plant-for-the-Planet“ zum Schutz unserer Erde!

An diesem Aktionstag, der im Zeichen der Fairtrade-Bewegung in Lage stattgefunden hat, haben sich die Teilnehmer mit Ursachen und Folgen der Klimakrise beschäftigt. Dabei haben sie erfahren, was jeder Einzelne tun kann, um die Umwelt zu schützen und das eigene Leben nachhaltiger zu gestalten. Die Schülerinnen und Schüler hielten kurze Vorträge über die Klimakatastrophe, planten eigene Aktionen zum Umweltschutz und pflanzten gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern aller Lagenser Schulen Bäume auf dem Schulgelände am Werreanger.

Die ausgewählten Teilnehmer der Sekundaschule informieren -  als Botschafter – ihre Mitschüler über das Konzept  von Fairtrade und Plant fort he Planet. 

Im November 2014 nahmen unser Schülerinnen und Schüler an der großen Pflanzaktion im Lagenser Stadtwald teil. Dabei wurden mit den Teilnehmern anderer Schulen über 2000 Eichen gepflanzt.